Klimafreundliche Mobilität in der Region - Wasserstoffprojekt im ÖPNV - Start im September

|  MobilitätStandortmarketingTrend

Südniedersachsen. Wie kann eine dezentrale grüne Wasserstoffwirtschaft von der Herstellung bis zum Verbrauch in der Region etabliert werden? Dieser Frage geht die SüdniedersachsenStiftung gemeinsam mit der Smart Mobility Research Group (SMRG) der Universität Göttingen und dem Berliner Start-up ELO-Mobility GmbH mit Niederlassung in Hardegsen nach.

Um Aufsteiger-Region zu werden, muss man die Nase vorn haben. Wenige Tage, bevor das Institut der Deutschen Wirtschaft Südniedersachsen ein gutes Entwicklungspotenzial bescheinigte, gab es aus Berlin auch grünes Licht für die nächste Stufe des regionalen Wasserstoff-Projekts viridisH2. Das Bundesforschungsministerium hat das Projekt „ViridisH2 Südniedersachsen“ für eine neunmonatige Konzeptförderung ausgewählt, die jetzt im September beginnt. Den entsprechenden Antrag in der Richtlinie „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ hatte die SüdniedersachsenStiftung Anfang des Jahres gestellt. Neben den drei Verbundpartnern stehen zahlreiche regionale Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kommunen hinter dem Vorhaben. „Unseren Mitarbeitern in der SüdniedersachsenStiftung ist es gemeinsam mit der Universität Göttingen und ELO Mobility gelungen, ein starkes landkreis- und branchenübergreifendes Netzwerk für dieses Projekt zusammenzubringen und einen fachlich fundierten Projektantrag zu stellen“, sagt Dr. Martin Rudolph, Vorstandsvorsitzender der Stiftung.

Das Ziel des Projektes ist, die klimafreundliche Mobilität in der Region nachhaltig voranzutreiben – etwa durch den Einsatz von Wasserstoffbussen im ÖPNV. Damit dieser ökologisch und ökonomisch erfolgreich ist, soll eine innovative Technologie zum Einsatz kommen: die Plasmalyse. Sie ermöglicht es, Wasserstoff durch die Behandlung von Gärrestwasser oder Erdgas mit Plasma zu gewinnen. Aktuell wird der Energieträger nicht regional produziert, sondern per Tanklaster nach Südniedersachsen importiert.

Ab September haben die Projektpartner in Südniedersachsen neun Monate Zeit, ihre Idee einer dezentralen Wasserstoffwirtschaft im Bereich der Mobilität weiterzuentwickeln. Auf den Punkt gebracht geht es dabei darum, Wasserstoff möglichst vor Ort und über ein innovatives Verfahren herzustellen und damit dann zum Beispiel Busse im ÖPNV anzutreiben. Von deutschlandweit 130 Projekten wurden zunächst 44 ausgewählt, darunter viridisH2 Südniedersachsen. Von den in dieser ersten Runde ausgewählten schaffen 25 die nächste, ziemlich entscheidende Hürde: Sie werden dann sechs Jahre bei der Umsetzung ihrer Vorhaben gefördert. Die Entscheidung fällt im Herbst 2021.

„Südniedersachsen ist prädestiniert für das Vorhaben, deshalb haben wir sogar das Berliner Unternehmen ELO Mobility begeistern können, sich in der Region zu engagieren“, so Dr. Jochen Kuhl, Vorstandsmitglied der SüdniedersachsenStiftung und Initiator des Antrags. Zum einen seien ausreichend Kompetenzen in Wissenschaft und Wirtschaft vorhanden, zum anderen helfen kurze Wege dabei, eine funktionierende Kreislaufwirtschaft aufzubauen. So können etwa anfallende Nebenprodukte der Plasmalyse als Rohstoffe in der chemischen Industrie oder bei der Herstellung von Dünger zum Einsatz kommen. Zudem könnten Überkapazitäten regenerativen Stroms für die Herstellung des Wasserstoffes genutzt werden. Dabei ist ein Aspekt, die verschiedenen Bereiche der Energiewirtschaft und der Industrie miteinander zu verzahnen. Von einer solchen sektorenübergreifenden Wertschöpfungskette könnten zunächst die lokalen Energieerzeuger, Netzagenturen, Wasserstoffhersteller, Abwasserlieferanten wie Biogas- oder Kläranlagen, Chemieunternehmen, Logistiker, Busunternehmen und Düngemittelhersteller profitieren, die als Projektpartner ihr Interesse an diesem Projekt bekundet haben.„Setzt sich das südniedersächsische Projekt in der Konzeptphase gegen die bundesweite Konkurrenz durch, können wir im September 2021 in die Umsetzung starten. An diesem Ziel werden wir nun gemeinsam mit den Projektpartnern hochmotiviert arbeiten“, verspricht Dr. Tim Schneider, Geschäftsführung der SüdniedersachsenStiftung und Koordinator des Projektes „ViridisH2 Südniedersachsen“.

Quelle: SüdniedersachsenStiftung Foto: Pixab

 

Zurück
 

ANSPRECHPARTNER

 

Anja Barlen-Herbig

Geschäftsführung
Tel: 05561/ 31319-25
a.barlen-herbig@einbeck-marketing.de

Christiane Folttmann

Standortentwicklung
Tel: 05561/ 31319-27
c.folttmann(at)einbeck-marketing.de

Lena Maier

Eventmanagement/Citymarketing
Tel: 05561/ 31319-24
lena.maier(at)einbeck-marketing.de

Freya Lehmann

Citymarketing/Kommunikation
Tel: 05561/ 31319-22
f.lehmann(at)einbeck-marketing.de

Sophie Pyrkotsch

Werkstudentin
Tel: 05561/ 31319-29
s.pyrkotsch(at)einbeck-marketing.de