Studie zum demografischen Wandel – mehr als 30 Interviewpartner aus Politik, Wirtschaft und Ehrenamt

|  Standortentwicklung

In Einbeck altert und schrumpft die Bevölkerung stärker als in vielen anderen Städten. Mit den Folgen dieses demografischen Wandels beschäftigt sich ein frisch erschienenes Buch des Einbecker Autoren Ralf Blasig. In dem Titel „Altes Einbeck“ beschreibt er, wie Politiker, Unternehmer und Bürger mit der Veränderung umgehen und sie gestalten.

Grundlage sind Gespräche mit mehr als 30 Interviewpartnern, die Blasig seit 2018 geführt hat. Dazu zählen Bürgermeisterin Sabine Michalek (CDU) sowie ihre letztjährigen Herausforderer Dirk Heitmüller (SPD) und Claudius Weisensee (FDP). Unternehmer wie Mark-Oliver Müller (Digitalagentur Alto) und Ehrenamtliche wie Hans-Jürgen Kettler von der  Bürgerinitiative Sch(l)aufenster kommen ebenfalls zu Wort. 
Das Buch beschreibt, wie sich der demografische Wandel auf den Wohnungsmarkt, auf Fachkräftemangel, Altersarmut, Pflege, medizinische Versorgung oder die Zukunft der Schulen auswirkt. Zudem analysiert es die Ursachen sinkender Einwohnerzahlen – Geburtenmangel und die Abwanderung junger Einbeckerinnen und Einbecker. 
Allein zwischen 2011 und 2019 ist Einbecks Bevölkerung um rund 1.300 Menschen gesunken. Prognosen lassen kaum einen Zweifel daran, dass sich das Altern und Schrumpfen fortsetzt. „Es ist wichtig, dass alle Akteure diese Tatsache akzeptieren und den Wandel so gut wie möglich gestalten“, schreibt der Autor. Große Herausforderungen sieht er unter anderem beim Leerstand in der Innenstadt, durch fehlenden Nachwuchs für Unternehmen und durch die bevorstehende Ruhestandswelle niedergelassener Ärzte. Auch die Zukunft der Grundschulstandorte werde ein Dauerthema bleiben. „Mittelfristig gilt: Kleine Dorfschulen schweben in latenter Gefahr“, schreibt Blasig.
Gleichzeitig sieht der Autor aber auch Zukunftschancen. „Die Stadt hat durchaus Optionen, um mit dem Altern und Schrumpfen der Bevölkerung umzugehen und in begrenztem Maß neue Bürger zu gewinnen. Sie kann beispielsweise das Wohnen im Fachwerk attraktiver machen, um Rückkehrer werben oder den Ausbau der Kinderbetreuung mit mehr Ehrgeiz angehen“, sagt Blasig. Zwar werde das Geld durch die coronabedingte Rezession noch knapper. „Allerdings sollte Finanznot kein Grund sein, wichtige Projekte auf die lange Bank zu schieben.“ Etliche Maßnahmen seien mit überschaubaren Beträgen umsetzbar. „Zudem ist es allemal billiger, jetzt zu handeln als dem Wandel zuzusehen.“ 
Das Buch „Altes Einbeck“ von Ralf Blasig ist im Tredition-Verlag erschienen. Es über den lokalen Buchhandel, beim Tredition-Verlag (Internet: tredition.de/buchshop) sowie im allgemeinen Online-Handel erhältlich.
 

Zurück
 

ANSPRECHPARTNER

 

Anja Barlen-Herbig

Geschäftsführung
Tel: 05561/ 31319-25
a.barlen-herbig@einbeck-marketing.de

Christiane Folttmann

Standortentwicklung
Tel: 05561/ 31319-22
c.folttmann(at)einbeck-marketing.de

Nicht besetzt

Eventmanagement/Citymarketing
Tel: 05561/ 31319-23
info(at)einbeck-marketing.de

Sophie Pyrkotsch

Werkstudentin
Tel: 05561/ 31319-29
s.pyrkotsch(at)einbeck-marketing.de

Freya Lehmann

– Elternzeit –