Wasserstoff-Forum Südniedersachsen zeigte auf wie Energiewendevorangetrieben werden kann

|  InnovationKlimaschutzKommunikation

„Niedersachsen ist mit Blick auf Wind- und Sonnenenergie schon jetzt Vorreiter der Energiewende – Niedersachsen kann auch Wasserstoff-Bundesland Nr. 1 werden“ – das gab Anka Dobslaw, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz, den Teilnehmer:innen beim Wasserstoff-Forum am 16. April mit auf den Weg.

Mehr als 50 Interessierte nahmen an der von der Wasserstoff-Allianz Südniedersachsen (H2AS), H2 Goslar – Das Wasserstoffnetzwerk im Landkreis Goslar und dem Forschungszentrum Energiespeichertechnologien (EST) an der TU Clausthal organisierten Veranstaltung im Clausthaler Umwelttechnik Forschungszentrum (CUTEC) teil.
„Die TU Clausthal ist sich ihrer Tradition bewusst, blickt aber auch in die Zukunft – Innovationen voranzubringen liegt in unserer DNA“, so Dr. Sylvia Schattauer, Präsidentin der TU Clausthal, zu Beginn. Laut Schattauer steht dabei die Kreislaufwirtschaft im Fokus. Daran anknüpfend zeigte Dr. Daniel Tomowski die Unterstützungs- und Vernetzungsmöglichkeiten von H2 Goslar, WiReGo und SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC) auf: „Ob die Suche nach Partnern, Projektkonkretisierung und -begleitung oder die Finanzierung von Innovationsvorhaben – ein starkes Netzwerk ist ein Erfolgsfaktor auf dem Weg zur dezentralen Energiewende, auch beim Thema Wasserstoff“, so Dr. Tomowski.
Im anschließenden Impulsvortrag zum Thema „HyBest – Digitalisierung und Quartiersentwicklung“ ging Christian Hotz von der DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut auf die Sektorenkopplung aus betriebswirtschaftlicher Sicht ein. Dabei stellte er das vom Bundesministe-rium für Wirtschaft und Klimaschutz geförderte HyBest-Projekt vor, bei dem es um die innovative Einbindung von Wasserstoff in Quartiere geht. Die Schwierigkeit ist, die verschiedenen Systemkomponenten – von Wasserstoffspeichern über Elektrolyse bis hin zu Großwärmepumpen – optimal aufeinander abzustimmen. Hierfür soll mithilfe von sog. ‚Digitalen Zwillingen‘ der Einfluss von unterschiedlichen Szenarien auf das dynamische Energiesystem beurteilt werden. Laut Hotz könne eine kluge Sektorenkopplung mit integraler Energieplanung Synergieeffekte schaffen und Wasserstoffpotenziale besser ausschöpfen.
In der darauffolgenden Podiumsdiskussion waren sich die Teilnehmer:innen einig, dass es für Investitionen in Wasserstoff vor allem verlässliche Rahmenbedingungen, einen stärkeren Ausbau der Energie-Infrastruktur sowie die Entbürokratisierung von Genehmigungsverfahren bräuchte. Staatssekretärin Dobslaw betonte, dass eine Transformation der Wirtschaft auf Grundlage Erneuerbaren Energien einher gehen müssen mit einem Nutzen für alle Beteiligten. „Entscheidend für den dazu notwendigen Ausbau der Erneuerbaren Energien ist die Akzeptanz der Menschen in Niedersachsen“, so Dobslaw. Christian Grascha, Leiter der IHK-Geschäftsstelle Göttingen, machte deutlich, dass Unternehmen aktuell notwendige Investitionen in die Energiewende zurückhalten. Er rief daher zu mehr Tempo hinsichtlich der Planungssicherheit auf. Der Goslarer Kreistagsabgeordnete Dietrich Willecke plädierte für eine zentrale Anlaufstelle für Genehmigungsverfahren, um die einzelnen Vorgänge zu beschleunigen. Hotz verwies auf den Fortschritt der vergangenen Jahre und betonte, dass es bei allen Beteiligten auf einen starken Umsetzungswillen ankäme.
Im Anschluss gab Dr.-Ing. Marina Becker (EST) einen Überblick zu den Forschungsaktivitäten im Energie- und Wasserstoffbereich an der TU Clausthal. Auch durch die zentrale Ausrichtung der Forschung auf das Thema Kreislaufwirtschaft an der TU Clausthal, sind nachhaltige Ener-giesysteme, Materialien und Prozesse, die Rohstoffsicherheit und Ressourceneffizienz sowie die Digitalisierung für eine nachhaltige Gesellschaft besonders wichtig für die Dekarbonisie-rung. Hier sieht sich die TU als Partner für Wirtschaft und Gesellschaft. Wie Brennstoffstellen mit innovativen Filterlösungen im Bereich Automotive sinnvoll genutzt werden können, zeigte Innovationsmanager Christopher Wolf (A. Kayser Automotive Systems GmbH). Der Diversifizierungsgrad aus stationären und mobilen Einsätzen sowie die Skalierbarkeit über verschiedene Anwendungen hinweg verspricht eine nachhaltige Wertschöpfung.
Im zweiten Teil des Wasserstoff-Forums stand die öffentliche Mitgliederversammlung der H2AS auf dem Programm.

 

Pressemitteilung der SüdniedersachsenStiftung

Bildunterschrift (v. li.): Christian Grascha (IHK Hannover – Geschäftsstelle Göttingen), Florian Renneberg (SüdniedersachsenStiftung / SNIC), Präsidentin Dr. Sylvia Schattauer (TU Clausthal), Dr. Daniel Tomowski (WiReGo / SNIC) und Staatssekretärin Anka Dobslaw (Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz) beim Wasserstoff-Forum am 16. April 2024. Foto: SüdniedersachsenStiftung.

Zurück
 

ANSPRECHPARTNER

 

Christiane Folttmann

Geschäftsführung 
Tel: 05561/ 31319-25
c.folttmann(at)einbeck-marketing.de

Sophie Pyrkotsch

Projektmanagement
Kommunikation

Tel: 05561/ 31319-18
s.pyrkotsch(at)einbeck-marketing.de

Alice Werner

Projektmanagement
Standortentwicklung

Tel.:  05561/ 31319-26
a.werner(at)einbeck-marketing.de