KWS Saat Group – international in 70 Ländern

KWS ist eines der führenden Pflanzenzüchtungsunternehmen weltweit. Mehr als 5.500 Mitarbeiter in 70 Ländern erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2018/2019 einen Umsatz von 1,1 Mrd. Euro und erzielten dabei ein Ergebnis von 150 Mio. Euro vor Zinsen und Steuern (EBIT). Seit mehr als 160 Jahren wird KWS als familiengeprägtes Unternehmen eigenständig und unabhängig geführt. Schwerpunkte sind die Pflanzenzüchtung und die Produktion sowie der Verkauf von Mais-, Zuckerrüben-, Getreide-, Raps-, Sonnenblumen- und Gemüsesaatgut. KWS setzt modernste Methoden der Pflanzenzüchtung ein, um die Erträge der Landwirte zu steigern sowie die Widerstandskraft von Pflanzen gegen Krankheiten, Schädlinge und abiotischen Stress weiter zu verbessern. Um dieses Ziel zu realisieren, investierte das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr rund 200 Mio. Euro in Forschung und Entwicklung.

* Alle Angaben ohne die Anteile der at equity bilanzierten Gesellschaften AGRELIANT GENETICS LLC, AGRELIANT GENETICS INC. und KENFENG – KWS SEEDS CO., LTD.

Einbeck ist und bleibt Herzstück

Bei aller Internationalität ist und bleibt Einbeck der Dreh- und Angelpunkt unserer Aktivitäten. KWS und die Eigentümerfamilien bekennen sich zum Standort. KWS beschäftigt am Stammsitz rund 1.750 Mitarbeiter aus über 42 Nationen; Tendenz steigend. Damit ist KWS auch einer der größten Arbeitgeber in Südniedersachsen.

„Einbeck ist und bleibt das Herzstück. Wir haben Zuchtstationen in vielen Ländern, außerdem einen zweiten Forschungsstandort in Nordamerika. Aber im Kern sind und bleiben Forschung und Entwicklung in Einbeck zu Hause.“ Dr. Hagen Duenbostel Vorstandssprecher von KWS.

Seit Jahrzehnten investieren wir in Einbeck und werden das auch künftig tun, um beispielsweise Forschung und Entwicklung oder Produktionskapazitäten zu erweitern. KWS forscht nicht in Deutschland, weil wir vom Subventionstopf leben, sondern es für langfristig wirtschaftlich sinnvoll erachten. Wenn von staatlicher Seite noch projektbezogen gefördert wird, ist das natürlich willkommen. Davon machen wir es aber nicht abhängig. KWS arbeitet in 70 Ländern und muss die Bedürfnisse von allen Landwirten in diesen Märkten abdecken.